Team & Vorstand

Christof Weissenseer

ING. CHRISTOF WEISSENSEER

OBMANN

Die EU Richtlinie mit dem Green Deal, zwingt uns auch im Gebäudesektor, welcher mit Abstand den größten Ressourcenverbrauch darstellt, nachhaltiger zu bauen, was für einen nachwachsenden Baustoff wie Holz spricht, gleichzeitig müssen wir für jede Aufgabe das beste und langlebigste Material verwenden, was uns dazu veranlasst in hybriden Systemen zu denken.

Nicht zu vernachlässigen ist auch die Bodenversiegelung, was uns zu Nachverdichtungen in der Höhe animieren muss und hier ist Holz aufgrund seines geringen Gewichtes prädestiniert.

Für das Land Kärnten ist es mir wichtig, dass unsere Zukunftsintelligenz aufgrund hochqualifizierter Jobs im Holzbereich, wieder eine gute Möglichkeit bekommen soll, zurückzukehren.

Volker Bidmon

Volker Bidmon

Obmann Stv.

Für mich ist es wichtig, dass der öffentliche Sektor mit Leuchtturmprojekten vorzeigt, was mit dem Rohstoff Holz möglich ist.

Raffaela Lackner

DI RAFFAELA LACKNER

2. OBMANN STV.

Ich engagiere mich bei TINAA weil es wichtig ist, sich in einem interdisziplinären Netzwerk auszutauschen um gemeinsam mehr für das Material Holz in Kärnten und darüber hinaus zu erreichen. So vielfältig der Einsatz von Holz ist, so vielfältig sind auch die Chancen und Möglichkeiten für zukünftige Entwicklungen.

Herwig Seiser

HERWIG SEISER

3. OBMANN STV.

Dass die Zukunft des gemeinnützigen Wohnbaus auch im Rohstoff Holz liegt, haben Pionierprojekte in Feldkirchen anschaulich bewiesen – ich möchte mich daher für die verstärkte Verwendung von heimischer Holztechnologie und damit für mehr Nachhaltigkeit einsetzen.

Herbert Gaggl

BGM. HERBERT GAGGL

KASSIER

TINAA – weil mir Holz und der ländliche Raum besonders am Herzen liegen!

Josef Ortner

Josef Ortner

Schriftführer

Die „Elektronik – Mikroelektronik“ ist das wirtschaftlichen Stärkefeld Kärntens. Erfahrungen zeigen, dass ein Zentralraum-Stärkefeld allein keine Garantie für nachhaltigen Erfolg ist. Holz und die Holztechnologie bieten ein enormes Betätigungsfeld und ist bestens geeignet den ländlichen Raum zu beleben.
Holz als Material ist weit breiter zu sehen als nur im Bau- oder Heizungsbereich. TINAA ist Zukunft – mein Engagement begründet sich in der Überzeugung wirtschaftliche Synergien und Vielfältigkeit zu schaffen.

Fritz Klaura

ING. FRITZ KLAURA

2. KASSIER STV.

Das Holzinnovationsnetzwerk TINAA (Timber Innovations Network Alpe Adria) wird von der Öffentlichen Hand, dem Land Kärnten unterstützt. Es ist ein Wirtschaftsförderungsinstrument, mit dem man neben einer starken Vernetzung entlang der Wertschöpfungskette Holz und aller begleitenden Professionen die Genialität des nachwachsenden, heimischen Werkstoffs wie auch die Leistungsfähigkeit aller Zweige dieser Verarbeitungskette aufzeigt. Ziel soll sein, die Nutzung des Werkstoffes in all unseren Lebensbereichen, angefangen vom Bauen mit Holz bis hin zu Anwendungen von Holzinhaltsstoffen in der Medizin zu forcieren, damit die heimische Wirtschaft langfristig von synthetischen Stoffen unabhängig zu machen, und den Alpe Adria Raum als lebenswerte Region in diesem Sinne zu erhalten. Holz spielt hier eine zentrale Rolle.

Hubmann Georg

GEORG HUBMANN

Vorstandsmitglied

Ich habe die Aufgabe als Vorstandsmitglied in der TINAA übernommen mit dem Vorsatz, dass der Sektor Holzbau den Stellenwert erreicht der ihn auch zusteht, die gesetzlichen Vorschriften für den Holzbau positiv abgeändert werden sowie entsprechende Fördermittel von der öffentlichen Hand beigestellt werden.

Sebastian Adami

SEBASTIAN ADAMI

CEO Timber Innovation Network Alpe Adria

Durch interdisziplinäre Vernetzung soll die Holzbranche im Alpe Adria Raum wachsen und sich weiterentwickeln. Seit Mai 2022 darf ich Ansprechpartner der Visionäre im Alpen Adria Raum sein und den Werkstoff Holz ins Rampenlicht rücken. Wirkt er auf den ersten Blick simpel, birgt er doch ungeahnte Möglichkeiten. Als Geschäftsführer ist es mir ein Anliegen, das Potenzial von Holz aufzuzeigen.

Medienberichte